|

Die beste Erdgas Aktie (Natural Gas Aktie) – Southwestern Energy

Die beste Erdgas Aktie ist Southwestern Energy. Die Erdgaspreise erreichten aufgrund einer geringeren Produktion, kühlerer Wetter Prognosen und der Ereignisse in Israel ein 8-Monats-Hoch. Werden die Erdgaspreise in diesem Winter weiter ansteigen? Wie lautet die Erdgaspreisprognose für die nächsten 5 Jahre?

Der Erdgasmarkt konnte in den vergangenen 2 Wochen zuerst massiv zulegen (mit einem Anstieg im Top von 30 %). Der Markt hat in den letzten 6 Handelstagen schön korrigiert.

Normalerweise startet im aktuellen Zeitfenster vom Oktober die Saisonalität zu deutliche höheren explosionsartigen Preisanstiegen im Erdgasmarkt.

OEL- & GAS Industrie

Wir erwrten das diese Aufwärtsbewegung bis ins Neue Jahr andauern wird und uns im NG Futures zuerst in die erste Zielzone zwischen 4.80 – 5.50 und spätereren Preisen im über 10.00.

Gründe: Europa verzichtet mehrheitlich auf den Import von Gas aus Russland. Europa sieht sich in einem Wettlauf mit anderen Marktteilnehmern um Erdgas aus den USA, Kuwait, Saudi Arabien und weiteren Anbietern.

Der US-Benchmark-Erdgas-Spotpreis Henry Hub stieg zum ersten Mal seit Januar dieses Jahres über 3,60 USD. Es ist davon auszugehen, dass die Ereignisse in Israel zu diesem Preisanstieg beigetragen haben, da der Nahe Osten ein wichtiger Gaslieferant ist.

Es ist jedoch zu beachten, dass die Aufwärtsdynamik schon viel früher einsetzte – die Gaspreise sind seit dem Tiefststand vom 3. Oktober um etwa 20 % gestiegen. Dies bestätigt unsere Annahmen, dass dieser Aufschwung ein frühes Zeichen dafür sein könnte, dass Erdgas nach einer längeren Schwächephase begonnen hat, eine Basis zu bilden, und dass aufgrund der rückläufigen Bohraktivitäten bei einem Überangebot, der angespannten Kreditbedingungen und der überverkauften technischen Bedingungen weitere Kursgewinne bevorstehen könnten.

Die grundlegenden Katalysatoren sind vielleicht saisonale Faktoren und die Befürchtung, dass die Wetterbedingungen im kommenden Winter schwierig sein werden. Die Erdgaspreise steigen weiter, da das Angebot für Europa von allen Seiten reduziert wird. In erster Linie werden die Streiks in den australischen Häfen ab Mitte Oktober zu einem Rückgang der weltweiten Erdgasproduktion um 10 % führen. Darüber hinaus ist die wichtigste Gaspipeline von Finnland nach Europa wegen möglicher Sabotage stillgelegt. Auch Israel hat Chevron aufgefordert, die Gasförderung aufgrund des erhöhten Risikos in dem Gebiet einzustellen, was zu einer Verringerung der Gaslieferungen an das europäische Festland über Ägypten geführt hat.

Erdgasprognose Q4 2023 – Q1 2024: Fundamentaler Ausblick

Erdgasprognose Q4 2023 – Q1 2023: Können wir in diesem Winter mit weiteren Gaspreisschwankungen und -spitzen rechnen?

Mit seiner Entscheidung, kein Gas mehr aus Russland zu importieren, hat sich Europa gut geschlagen. Nach einem drastischen Preisanstieg im Jahr 2022 sind die Energiepreise in diesem Jahr schrittweise gesunken. Die für die Erdgasimporte erforderliche Infrastruktur wird immer weiter ausgebaut. Und drei Monate vor der Frist im November erreichten die europäischen Gasspeicher 90 % ihrer Kapazität. Nach den jüngsten Erdgasprognosen und Preisvorhersagen von Energieagenturen und Analysten ist der Kampf jedoch noch lange nicht vorbei.

Überblick

Die Erdgaspreise in Europa liegen um 70 % über ihrem langfristigen Durchschnitt vor der Invasion. Europa ist nun aufgrund seiner zunehmenden Abhängigkeit von LNG-Importen einer vorübergehenden Preisvolatilität ausgesetzt. Derzeit gibt es keine erprobten neuen Instrumente für gemeinsame Importe.

Vor 18 Monaten erlebte Europa durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine einen großen Energieschock. Es gab Befürchtungen, dass die europäische Energieinfrastruktur den Winter 2022-2023 nicht überstehen könnte, weil die Aussicht auf deutlich weniger russisches Gas zu einem Zusammenbruch der Wirtschaft führen würde.

Dank eines milden Winters und der schrittweisen Umsetzung eines Plans zur Senkung des Energieverbrauchs und zum verstärkten Zukauf von Energie von anderen Anbietern konnte die EU die Situation jedoch unbeschadet überstehen.

Deutschland, Italien und andere vom Gas abhängige Länder haben sich von der russischen Abhängigkeit gelöst, ohne dass es zu größeren Stromengpässen kam. Seitdem gibt es weitere positive Nachrichten. Die Energiekosten sind seit 2023 kontinuierlich gesunken, und die Gasspeicher in Europa haben eine Kapazität von 90 % erreicht, drei Monate früher als geplant und im Oktober vielleicht 100 %.

Politiker wie Robert Habeck, der deutsche Energieminister, behaupten, dass das Schlimmste der Energiekrise hinter uns liegt. Wie die jüngste Erdgaspreisprognose zeigt, ist es jedoch noch zu früh, um so sicher zu sein.

Abhängigkeit von Erdgas

Zwischen Anfang 2022 und Anfang 2023 sank der Anteil der EU-Pipelinegaseinfuhren aus Russland von 39 % auf nur noch 17 % . Um diesen Wandel zu bewältigen, ist die EU nun viel stärker als zuvor auf LNG-Lieferungen angewiesen.

Im Zuge eines raschen Ausbaus der Infrastruktur, mit dem die Erdgaskapazität zwischen 2021 und 2024 um ein Drittel erhöht werden soll, stieg der Gesamtanteil von Erdgas an den EU-Gasimporten von 19 % im Jahr 2021 auf etwa 39 % im Jahr 2022. Tatsächlich stammen 13 % der LNG-Einfuhren in die EU nach wie vor aus Russland, dessen Exporte seit der Invasion ebenfalls drastisch gestiegen sind.

Die steigenden Erdgaspreise machen die europäischen Länder anfälliger für Marktschwankungen, zumal 70 % dieser Importe kurzfristig erfolgen und nicht im Rahmen langfristiger ölgebundener Verträge, wie sie in Asien üblich sind.

So ist zum Beispiel der Benchmark-Gaspreis in Europa in letzter Zeit aufgrund von Sorgen über Streiks in australischen Erdgasanlagen allmählich gestiegen. Dies zeigt, dass das Angebot nach wie vor begrenzt ist und dass unser stark integrierter globaler Markt anfällig für verschiedene Störungen ist.

Die Europäische Kommission hat Programme wie die EU-Energieplattform ins Leben gerufen, eine IT-Plattform, die es den Versorgungsunternehmen in den Mitgliedstaaten erleichtert, den Brennstoff gemeinsam einzukaufen, um die Nachfrage nach Erdgas zu synchronisieren. Da dieses Instrument jedoch noch nicht getestet wurde, ist unklar, welches Volumen an Lieferungen es bewegen kann. Außerdem befürchtet die Branche, dass diese Form der staatlichen Einmischung nach hinten losgehen und die Funktionsfähigkeit des Marktes beeinträchtigen könnte.

Anhaltende Zweifel an Gas aus der Pipeline

Bei der Gasversorgung über Pipelines hat Norwegen Russland überholt und ist nun Europas wichtigster Lieferant, der im ersten Quartal 2023 46 % der Nachfrage decken konnte (gegenüber 38 % im Vorjahr). Die norwegische Gasinfrastruktur ist durch diese zusätzliche Belastung stark beansprucht worden. Wie eng der europäische Markt im Mai und Juni war, zeigte sich erneut an den schleppenden Durchflüssen und den höheren Erdgaspreisen, die durch verschobene Wartungsarbeiten verursacht wurden. Für die Zukunft sind weitere Blockaden aufgrund längerer Wartungsarbeiten in Norwegen nicht auszuschließen.

Die Tatsache, dass die Kosten gesunken sind, sowie die Tatsache, dass einige Regierungen im letzten Winter ihren Pflichten nicht nachgekommen sind, werden nicht hilfreich sein. Nur 14 der 27 EU-Mitglieder haben die geforderten Energiesparmaßnahmen ergriffen, und östliche Länder wie Polen, Rumänien und Bulgarien haben ihren Verbrauch nur sehr geringfügig gesenkt. Dies könnte die Forderung nach Gemeinschaft schwächen, wenn es in diesem Winter in Kontinentaleuropa zu einer echten Gasknappheit kommt.

Erdgaspreisprognose – Technischer Ausblick

Die Erdgaspreise befinden sich seit Februar dieses Jahres weitgehend in einer Phase der Bodenbildung, zeigen aber in letzter Zeit einige Lebenszeichen, da ein kurzfristiges aufsteigendes Kanalmuster die Preise über eine Woche auf ein neues Achtmonatshoch steigen ließ.

Erdgas erreicht erneut ein neues Jahreshoch bei 3,6360 $, wobei der Relative Strength Index (RSI) auf dem Tages-Chart überkaufte Werte erreicht. Obwohl dies normalerweise ein Signal dafür ist, dass die Preise nachgeben sollten, sollte man noch nicht mit einem Höchststand rechnen. Es gibt weitere Schlagzeilen, die auf weitere Angebotsverknappungen in naher Zukunft hindeuten.

Mit dem festen Höchststand und dem Durchbruch aus dem Trendkanal wird es entscheidend sein, dass das obere Band desselben Trendkanals als Unterstützung dient. Mit Ausnahme von 3,65 $, dem Höchststand vom 17. Januar, gibt es keine nennenswerten Widerstandsniveaus. Von dort aus kommt das Hoch von 2023 bei 4,3080 $ ins Spiel.

Auf der Unterseite wurde der Trendkanal bei 3,30 $ durchbrochen und die Preise sanken bis auf 3,07 $ sinken. Sollte sich der Rückgang zu einem breiteren Ausverkauf ausweiten, könnten die Preise unter die 3 $-Marke in Richtung 2,85 $ sinken, in der Nähe des einfachen gleitenden 55-Tage-Durchschnitts.

Die beste Erdgas Aktie: SWN – Southwestern Energy

Die beste Erdgas Aktie (Natural Gas Aktie)für 2024 und 2025: Southwestern Energy ist ein unabhängiges Energieunternehmen, das sich auf die verantwortungsvolle Erschließung von Amerikas reichhaltigen Erdgas-, Erdöl- und Erdgasflüssigkeitsvorkommen konzentriert, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Deren hochwertigen, großflächigen Anlagen konzentrieren sich auf mehr als 938.000 Acres in den Appalachen und im Haynesville-Becken.

Das Hauptgeschäft ist die Exploration und Förderung von Erdgas, Erdöl und Erdgasflüssigkeiten, wobei sich die laufenden Aktivitäten auf die Erschließung unkonventioneller Erdgaslagerstätten in Pennsylvania, West Virginia, Ohio und Louisiana konzentrieren. Die Aktivitäten in Pennsylvania, West Virginia und Ohio, die als “Appalachia” bezeichnet werden, konzentrieren sich in erster Linie auf das Marcellus- und Utica-Schiefergestein, und die Aktivitäten in Louisiana, die als “Haynesville” bezeichnet werden, konzentrieren sich auf die Haynesville- und Bossier-Formationen.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *